Dass  Schule und offene Jugendarbeit sich gut ergänzen können, wurde jüngst im Nienburger Jugendhaus unter Beweis gestellt.

Die Zusammenarbeit erfolgte auf Initiative  der Klassenlehrerin einer sechsten Klasse der Realschule Nienburg. Im Abstand von vier Wochen fanden zwei gemeinsame Vormittage im Jugendhaus statt.

Unter Aufsicht und Anleitung der Lehrkraft sowie zwei Mitarbeitern des Jugendhauses, wurden mit der Klasse verschiedene Spiele – aber auch Arbeitseinheiten zur Stärkung der Klassengemeinschaft und zur Förderung des Sozialverhaltens umgesetzt. Neben Kennenlern – sowie Kooperationsspielen und dem Setzen von neuen Impulsen für die Klassengemeinschaft, stand das gemeinschaftliche Erleben im Mittelpunkt, was die SchülerInnen sichtlich genossen.

 

Jugendhaus

 

Für die sozialpädagogischen Fachkräfte im Jugendhaus sind Aktionen wie diese stets auch ein Gewinn, um Jungen und Mädchen das Jugendhaus als Begegnungsort nahezubringen und die MitarbeiterInnen als Ansprechpartner für verschiedene Belange, neben Schule und Elternhaus, kennenzulernen.