Jubel nach Schulinspektion an der Realschule Nienburg

Realschule Nienburg feiert das beste Ergebnis als eigenständige Realschule in der Region

 

 

Vor den Herbstferien prüfte die Niedersächsische Schulinspektion an der Realschule Nienburg die Qualität der schulischen Arbeit. Hierzu nahm das Schulinspektorenteam unter der Leitung von Ursula Müller insbesondere sieben Kernaufgaben in fünf Qualitätsbereichen unter die Lupe. Neben der Unterrichtsqualität wurde die Realschule in den Bereichen „Schule leiten“, „Schulentwicklung steuern“, „Bildungsangebote gestalten“, „Kooperationen entwickeln“ und „Ergebnisse beachten“ auf ihre Qualität hin geprüft. Im Ergebnis überragte die Realschule Nienburg in allen Qualitätsbereichen weit bis hin zur Höchsteinschätzung „abgesichert“ die grundlegenden Anforderungen. Bei der Unterrichtsqualität erreichte sie alleine in 11 von 21 Qualitätsbereichen 95 bis 100 % - ein Ergebnis, das im Kollegium für berechtigten Jubel sorgte. Auch die Schulleitung glänzte mit dem höchst anzusetzenden Prädikat „abgesichert“ für ihre Arbeit.

 

Schulinspektion

 

Somit hat die Realschule Nienburg laut Aussage der Schulinspektion als Beste der Region abgeschnitten.

 

Von Eltern- und Schülerseite erfuhr die Realschule Nienburg in den geführten Inspektionsinterviews ein hohes Maß an Anerkennung – ein tolles Feedback für die professionelle Arbeit und gelungene Schülerorientierung.

 

Was folgt aus den Ergebnissen der Inspektion? Hierzu stellte Realschulrektorin Britta Liebelt in ihrem Fazit zur Inspektionswoche fest: „Das überragende Ergebnis bestärkt uns in der pädagogischen Arbeit der letzten Jahre und motiviert uns, weiterhin das Beste für unsere Schülerinnen und Schüler zu geben.“ Sobald der Abschlussbericht vorliegt, möchte sie das Ergebnis im Einzelnen der Stadt Nienburg vorstellen, um mit dem Schulträger gemeinsam und konstruktiv Schlüsse für die weitere Schulentwicklung zu ziehen.